Sonnenschäden

So wichtig für uns die Sonne ist, so sehr kann sie auch unsere Haut schädigen. Achten Sie daher immer auf den richtigen Sonnenschutz und die wichtigsten Sonnen-Regeln. Die häufigsten Sonnenschäden sind:

Sonnenbrand

Der Sonnenbrand ist die häufigste Form akuter Hautschädigungen durch UV-Strahlung. Die in die Haut eindringende UV-Strahlung schädigt die Hautzellen so stark, dass dies zu Entzündungsreaktionen und zu verbrennungsähnlichen Symptomen führt: Rötung (= Erythem), Schwellung und Blasenbildung mit späterer Ablösung der Haut. Weitere Beschwerden sind Spannungsgefühl, Juckreiz und Schmerzen. Sehr häufig bleiben unschöne Pigmentverschiebungen als Folgen eines schweren Sonnenbrandes zurück.

Meiden Sie – vor allem in der Mittagszeit, am besten aber überhaupt – die pralle Sonne! Auch im Schatten werden Sie braun!

Hautalterung

Heute weiß man, dass die lichtbedingte Hautalterung mit Schlaffheit, Faltenbildung und Pigmentstörungen durch jahrelanges Einwirken von UVA- und UVB-Strahlen entsteht. Die UVA-Strahlen dringen tief in die Haut ein und zerstören Schritt für Schritt die Elastizität der Haut. Diese Schäden sind irreparabel und begünstigen die Faltenbildung.

Vermeiden Sie exzessive Sonnenbäder, um einer Hautalterung vorzubeugen!

Sonnenallergie

Die Sonnenallergie (Polymorphe Lichtdermatose) ist eine krankhafte Reaktion der Haut auf Sonnenlicht. Dabei kommt es an bestimmten lichtexponierten Körperstellen (z.B. die Streckseiten der Arme und Beine oder Dekolleté) zu einem Ausschlag mit Rötungen, Bläschen oder Knötchen, die oft stark jucken.

Die Sonnenallergie tritt typischerweise erst nach mehreren Sonnenbestrahlungen auf und hat schon manchen Sommerurlaub verdorben. Ist sie einmal da, muss man sich vor weiterer Sonnenbestrahlung schützen. Vom Arzt verschriebene entzündungshemmende Medikamente verschaffen Linderung und beschleunigen die Abheilung.

Mit Sonnenschutzmittel mit hohem UVA-Schutz können Sie einer Sonnenallergie vorbeugen!

Mallorca-Akne

Die sog. Mallorca-Akne ist eine besondere Form der Sonnenallergie. Es ist eine Hautreaktion, die charakteristischerweise durch das Zusammenwirken von UV-Strahlung und Bestandteilen fetthaltiger Sonnenschutzmittel entsteht und einige Tage nach dem ersten intensiven Sonnenbad (im Frühjahr oder am Beginn des Urlaubs) auftritt. Da diese Reaktion durch UVA-Licht ausgelöst wird, kann sie auch bei Sonnenbestrahlung in verglasten Räumen auftreten!

Gewöhnen Sie sich langsam an die Sonnenbestrahlung und verwenden Sie fettfreie Sonnenschutzmittel (Gel, Fluids), wenn Sie unter Mallorca-Akne leiden.

Vorsicht bei Medikamenten-Einnahme!

Wenn Sie lichtsensibilisierende Medikamente einnehmen, achten Sie darauf, dass diese Stoffe die UV-Empfindlichkeit Ihrer Haut erhöhen. Im Beipackzettel wird auf diese Eigenschaft mit „phototoxisch; erhöht Sonnenbrandgefährung; lichtsensibilisierend“ hingewiesen. Diese Medikamente führen zu einer verstärkten Sonnenbrandreaktion.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie Medikamente einnehmen müssen, aber trotzdem ein Sonnenbad nehmen wollen!